Bestellen Sie für weitere 90,00 € und Sie erhalten Ihren Einkauf versandkostenfrei!

Gartenträume – Der Gartenratgeber von GARTEN SCHLÜTER

Hat ein Rhododendron vermehrt gelbe Blätter, spricht das meistens für Mangelerscheinungen. Eine verminderte Anzahl von Knospen (Blätter- sowie Blütenknospen) sind weitere Anzeichen dafür. Mangelerscheinungen können durch den falschen Boden auftreten. Aber auch durch andere Pflanzen, besonders größere Bäume, können Nährstoffe derart beansprucht werden, dass nicht viel für den Rhododendron übrig bleibt.
Das Wichtigste ist, die Standortansprüche einer Pflanze und ihre Eigenschaften zu kennen, um Anzeichen wie gelbe Blätter richtig deuten zu können.
Spielwiese, Liegewiese oder Zierrasen – der Grünfläche im Garten wird einiges abverlangt. Sie muss fußballspielende Kinder ebenso aushalten wie belebte Sitzecken, Schatten unter Bäumen oder lange Trockenperioden im Winter, gleichzeitig soll sie einen dichten, saftig grünen Grasteppich bilden. Damit der Rasen seinen Anforderungen gerecht werden kann, muss er regelmäßig gepflegt werden. Neben dem Mähen gehört vor allem eine sinnvolle Düngung in das Pflegeprogramm.
Die heimischen Laubgehölze sind ein fester Bestandteil des Jahreszyklus in Mitteleuropa. Die meisten von ihnen bringen alljährlich im Frühling ihre zarten Knospen und zauberhaften Blüten hervor, die von Hummeln und Schmetterlingen umschwärmt werden. Im Sommer begeistern sie durch ihr sattes Grün, das Schatten spendet. Saftige Beeren und Früchte bieten die Sträucher und Bäume dann im Spätsommer und Herbst für Mensch und Tier. Die rot und gelb gefärbten Blätter der heimischen Gehölze zeigen an, dass die warme Zeit des Jahres vorbei ist und der Winter einsetzt. Dann wird erneut sehnsüchtig darauf gewartet, dass die ersten grünen Knospen erscheinen. Aus einem Garten sind die gebietseignen Sträucher und Bäume nicht wegzudenken – zumal ihre Pflege viele Vorteile mit sich bringt.
Die Nadelholzgewächse sind pflegeleichte Schönheiten für den Garten oder den Balkon. Doch wie alle anderen Pflanzen können auch die robusten Koniferen von Pflanzenkrankheiten oder schädlichen Insekten befallen werden. Vorbeugende Maßnahmen gegen Koniferenkrankheiten sind vor allem ein geeigneter Standort für die jeweilige Pflanze, ein regelmäßiger leichter Rückschnitt und das sichere Entsorgen von abgefallenen oder erkrankten Pflanzenteilen. Um den Krankheiten der Nadelhölzer entgegenzutreten ist es sinnvoll, diese regelmäßig zu untersuchen um rechtzeitig aktiv werden zu können.
Düngen steigert die Erträge und kräftigt den Obstbaum, um widerstandsfähiger gegen Pilzerkrankungen, Läuse oder auch Frost zu sein. Das gilt für jede Art und Sorte.
Bei dem eigenen Obstbaum im Garten haben wir es selbst in der Hand, wie viele Jahre er ansehnliche und schmackhafte Früchte trägt und wie lange er uns erhalten bleibt. Grundsätzlich ist hier zu beachten: je älter ein Baum, desto mehr Dünger braucht er.
Alle vier bis fünf Jahre sollten Bodenproben genommen werden, um festzustellen, wie viele Nährstoffe noch im Boden enthalten sind. Es ist unter anderem abhängig vom Standort und der Bodenstruktur, wie lange sich Nährstoffe halten.
Die Kartoffelkrankheiten sind weit verbreitet. Sie reichen von harmlosen bakteriellen Infektionen bis hin zu meldepflichtigen Pilzerkrankungen. Wichtig ist vor allem ein rechtzeitiges Erkennen des Schadbildes um bei Bedarf handeln zu können. Da sich viele Kartoffelkrankheiten nicht erfolgreich bekämpfen lassen, sind vorbeugende Maßnahmen ein wichtiges Mittel um einem Befall der Knollen entgegen zu wirken.
Das Japanische Heilpflanzenöl wird auch Japanische Minze genannt. Es wird gewonnen aus der Ackerminze, einer weltweit bis in die Tropen verbreiteten wild wachsenden Form der Minze.
Das enthaltene ätherische Öl der Ackerminze wird zu dem pflanzlichen Heilmittel verarbeitet.
Hauptbestandteil ist Menthol. Es ist bekannt für seine lindernde Wirkung bei Erkältungskrankheiten der Atemwege, bei Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung oder Magenkrämpfen, sowie bei Muskel- und Nervenschmerzen.
Die Flüssigdünger erfreuen sich für Blumen in Haus und Garten ebenso großer Beliebtheit, wie für Gemüse-, Obst- und Kräuterbeete. Sie bieten die wichtigen Nährstoffe zur Pflanzenernährung in flüssiger Form.
Diese bodendeckenden Pflanzen sind robust und überstehen einen Winter mühelos. Zusätzlich zu ihrem immergrünen Laub begeistern einige mit zauberhaften Blüten und attraktiven Beeren.
Das Schneiden der Brombeeren ist wichtig, da diese sonst dazu neigen ganze Bereiche eines Gartens zu überwuchern. Auch die Ernte der schmackhaften Beeren wird durch einen regelmäßigen Rückschnitt erleichtert. Ausgedünnte Pflanzen bieten qualitativ hochwertigere Früchte und einen höheren Ertrag.
In der Winterfestigkeit gibt es natürlich auch bei den Azaleen artspezifische Unterschiede. Ganz klar voneinander zu trennen sind Zimmerazaleen und Gartenazaleen. Wie ihre Namen schon verraten, haben sie bezüglich ihrer Standorte sehr gegensätzliche Ansprüche.
Die Zimmerazalee blüht im Winter. Sie ist nicht winterfest. Im Sommer kann auch sie gerne draußen im Garten sitzen, aber nur eine Nacht bei Frost draußen vergessen, und sie ist hinüber.
Ganz anders verhält es sich bei der Gartenazalee (oder auch japanische Azalee). Sie ist absolut winterhart.
Die Vermehrung des Buchsbaumes aus dem eigenen Garten ist einfach und kostengünstig. Da die kleinen Sträucher und Bäumchen sehr langsam wachsen und lange gepflegt werden müssen, bis sie in den Handel kommen, ist hochwertige Ware mitunter nicht sehr günstig. Wer sich selbst an die Vermehrung seines Buchsbaumes wagt, kann also bares Geld sparen. Dennoch gilt auch hier: es ist Geduld und Sorgfalt gefragt!
Der Rückschnitt ist bei Nadelgehölzen im Garten ein sensibles Thema. Einige Vertreter dieser Gruppe können außerordentlich hoch und buschig wachsen. So nehmen sie viel Licht und Raum ein.
In vielen Gärten kommt Kaffeesatz als kostenloser Dünger zum Einsatz, denn er bietet die drei Hauptnährstoffe für Pflanzen: Stickstoff, Phosphor und Kalium. Ganz nebenbei zieht der Kaffeesatz Regenwürmer an, die für eine Lockerung des Bodens sorgen
Die Koniferen sind eine Gruppe sehr beliebter Pflanzen für den Garten und die Pflege im Kübel. Sie zeichnen sich durch Schuppenblätter oder Nadeln aus, was ihnen auch den Namen Nadelgehölze einbrachte. Die attraktiven Koniferen werden gerne als Hecken zum Sichtschutz gepflanzt oder um private Rückzugsorte zu schaffen, doch auch als Gestaltungselement im Gartendesign sind die anspruchslosen Pflanzen beliebt. Ein besonderes Highlight bieten sie in Heide- oder Steingärten.
Die zauberhaften und farbenfrohen Geranien zählen zu den Klassikern unter den Sommerpflanzen. Beliebt sind die schönen Gewächse vor allem wegen ihre ansprechenden Blütenfarben, die durch verschiedene Züchtungen von Weiß über Rosa und Lavendelviolett bis hin zu einem intensiven Weinrot reichen – mit oder ohne Auge in der Mitte.
Wenn wir eventuelle Standortnachteile für eine Pflanze ausgleichen möchten, greifen wir zum Dünger. Neben Sonne, Schutz und Wasser braucht nämlich bekanntlich jede Pflanze auch Nährstoffe. Da der Rhododendron ein sehr flach wurzelnder Zeitgenosse ist, kommt er nicht an die tieferen Bodenschichten heran, um von dort Nährstoffe zu beziehen.
Die ursprüngliche Heimat des Gemüsespargels ist der Mittelmeerraum. Der Spargel war bereits bei den alten Griechen und Römern bekannt. So fand die Delikatesse vermutlich ihren Weg nach Mitteleuropa. Heute ist das edle Gemüse im Norden Afrikas, im vorderen Orient, in Nord- und Südamerika, sowie in der Mitte und dem Süden Europas zu finden. Sowohl in Asien als auch in Europa wurde das Gewächs lange Zeit als Heilpflanze genutzt.
Die Winterhärtezonen (WHZ) unterteilen die geografischen Gebiete in verschiedene Klimaregionen. Die Klassifizierung wird basierend auf der kältesten durchschnittlichen Jahrestemperatur vor Ort durchgeführt.
Das Umpflanzen von Stauden ist eine typische Arbeit im Blumengarten. In mitteleuropäischen Gärten und Kübeln wachsen inzwischen viele einheimische und importierte Staudenpflanzen. Diese mehrjährigen krautigen Pflanzen begeistern durch ihren Artenreichtum und eignen sich abhängig von der Art für die verschiedensten Standorte.
Dabei wurde jedoch vergessen, dass das Rosenöl selber nicht nur wegen seines Duftes Jahrhunderte in Cremes verwendet wurde, sondern auch deshalb, weil es dafür bekannt war, die Jugend und Schönheit der Haut zu erhalten.
Die beliebten Koniferen können durch den Einsatz von Dünger in ihrem gesunden Wuchs unterstützt werden. Der Nährstoffbedarf der immergrünen Nadelgehölze richtet sich dabei nach ihrem Wachstumszyklus, der im Frühjahr einen ersten Schub erhält.
Ein Parfüm besteht aus drei Noten – der Kopfnote, die nach fünf bis zehn Minuten verfliegt, der Herznote, die erst nach zehn Minuten wahrgenommen wird, sowie der Basisnote, die den eigentlichen Duft des Parfüms ausmacht.
Die vielseitigen Bodendecker sind beliebte Pflanzen in vielen Gärten. Die niedrig wachsenden Schönheiten sind vor allem aufgrund ihres ansprechenden Aussehens, ihrer Anspruchslosigkeit an den Standort und ihrem geringen Pflegeaufwand beliebt. Viele Bodendecker benötigen nur sehr wenig Aufmerksamkeit vom Gärtner.
1 Seite 1 von 10