Garten Schlüter

ROSENWOCHEN BEI GARTEN SCHLÜTER

Sparen sie diese Woche 15% auf alle Edelrosen

Ihr Gutscheincode:

WEEK2

Jetzt sparen

*Gutscheincode einlösbar vom 22.06. bis zum 28.06.2024

Essbare Rosen kaufen

Essbare Rosen: Ein Fest für die Sinne

Wenn wir von Rosen sprechen, denken die meisten von uns an prächtige Blüten, die unsere Gärten und Balkone schmücken oder an die klassische rote Rose als Symbol tiefer Liebe und Romantik. Doch abseits der floralen Ästhetik und Symbolik verbergen sich kulinarische Möglichkeiten, die oft unentdeckt bleiben. Essbare Rosen – eine Delikatesse, die nicht nur in der gehobenen Küche, sondern auch in heimischen Küchen eine Renaissance erlebt – eröffnen eine ganz neue Dimension des Kochens.

Der Charme der Rose in der Küche

Essbare Rosen sind keineswegs eine moderne Erfindung. Bereits in der Antike wurden Rosenwasser und Rosenblütenblätter in der persischen Küche verwendet, um Speisen ein feines Aroma zu verleihen. Heute erleben sie in der Gourmet-Küche eine wahre Wiedergeburt. Von Rosenöl und Rosenbutter über Rosenmarmelade bis hin zu Rosen-infundiertem Honig – die Vielfältigkeit ist beeindruckend.

Welche Rosen kann man essen?

Nicht alle Rosen sind essbar. Tatsächlich sollten nur solche Rosen verwendet werden, die frei von Pestiziden sind und speziell für den Verzehr gezüchtet wurden. Gartenfreunde, die selbst Rosen anbauen möchten, sollten auf Sorten wie die Beetrose Reneé van Wegberg® zurückgreifen, da sie bekannt für ihr intensives Aroma und ihre Unbedenklichkeit in der Küche sind.

Es ist wichtig, speziell auf Sorten zurückzugreifen, die für den kulinarischen Gebrauch geeignet sind. Diese sollten nicht nur frei von Chemikalien und Pestiziden sein, sondern auch ein ausgeprägtes Aroma besitzen. Hier sind einige Rosenarten, die dafür bekannt sind, besonders gut zu schmecken.

Reneé van Wegberg®

Die Beetrose Reneé van Wegberg® zelebriert eine perfekte Harmonie von Schönheit und Geschmack. Mit ihren intensiv rosa, üppig gefüllten Blüten, die einen verführerischen Duft nache Himbeeren ausstrahlen, bietet sie ein unvergleichliches Geschmackserlebnis für den kulinarischen Einsatz. Dank ihrer öfterblühenden und kompakten Wuchsform eignet sie sich hervorragend für Einzelpflanzungen oder Gruppen in Beet- und Freilandarrangements sowie für die Kultivierung im Kübel.

Dolce®

Die essbare Rose Dolce® läutet eine neue Ära des Garten- und Küchenglücks ein. Ihre cyclamroten, duftenden Blüten, die von Juni bis Oktober blühen, entfalten ein Geschmackserlebnis, das an das Aroma süß-saurer Johannisbeeren erinnert. Sowohl frisch als auch getrocknet bereichern die Blüten der Dolce® Salate, Kuchen, Eiscreme und andere Desserts. Die Dolce® ist auch eine hervorragende Wahl für die Herstellung von Rosenwasser, Gelee oder Marmeladen.

Eveline Wild®

Die essbare Rose Eveline Wild® fügt der Eleganz von Rosen den praktischen Wert essbarer Pflanzen hinzu. Benannt nach einer renommierten Konditorin, besticht diese Vitaminrose durch ihren fruchtig-süßen Geschmack und einen intensiven Duft, der von Juni bis November verzaubert. Ihre dicht gefüllten Blüten präsentieren sich in einem malerischen Farbspiel von Apricot über Orange bis zu Lachsrosa und einem ansprechenden Gelb im Inneren.

Nadja Zerouali®

Die essbare Strauchrose Nadja Zerouali® verschönert deinen Garten nicht nur durch ihre bezaubernden, hellgelben Blüten von Juni bis Oktober, sondern bereichert auch deine Küche. Die Blütenblätter bieten einen frischen, zitronigen Geschmack und geben Süßspeisen, Desserts und herzhaften Speisen eine exquisite Note. Sie hat einen kompakt-buschigen Wuchs, ist öfterblühend und durch ihre Winterhärte eine robuste und pflegeleichte Ergänzung für jeden Garten. Ihre doppelt gefüllten, langlebigen Blüten inspirieren zu kulinarischer Kreativität.

Pear®

Die essbare Rose Pear® verzaubert mit dem süß-sauren Geschmack von Birnen, eingefangen in der anmutigen Form einer Rose. Sie überzeugt auch durch ihre Gesundheit, Robustheit und reichhaltige Blütenpracht von Juni bis Oktober. Die Blütenblätter der Pear eignen sich hervorragend als dekoratives und geschmackvolles Highlight in Salaten oder auf Eiscreme. Zudem lockt die Rose mit ihren leicht gefüllten, apricotfarbenen Blüten, die nach außen hin aufhellen, fleißige Bienen an und fördert dadurch die Biodiversität.

Beim Experimentieren mit Rosen in der Küche ist es spannend, verschiedene Sorten auszuprobieren und zu entdecken, welche Aromen am besten zu deinen Rezepten passen. Nicht alle Rosen sind ungiftig, aber die Blütenblätter der meisten Rosenarten sind für den Menschen sicher zum Verzehr. Es ist aber wichtig, sicherzustellen, dass die Rosen, die zum Verzehr bestimmt sind, keine Pestizide oder chemischen Behandlungen enthalten. Rosen, die in Blumenläden und Gärtnereien gekauft werden, sind häufig für dekorative Zwecke gedacht und können behandelt worden sein. Für kulinarische Zwecke ist es am sichersten, Rosen zu verwenden, die speziell für den Verzehr gezüchtet wurden.

So erkennst du essbare Rosen

Essbare Rosen zu erkennen, ist besonders wichtig, um sicherzustellen, dass sie für den Verzehr geeignet sind und kein Risiko für die Gesundheit darstellen. Hier sind einige Tipps, wie du essbare Rosen sicher identifizieren kannst:

  • Herkunft prüfen: Kaufe Rosen oder Rosenprodukte immer von vertrauenswürdigen Quellen, die Rosen speziell für den Verzehr anbieten.

  • Sortenkenntnis: Informiere dich über spezifische Rosensorten, die für den kulinarischen Gebrauch bekannt sind, wie die Damaszener Rose, Zentifolie, Apothekerrose, und Moschusrose. Diese Sorten sind nicht nur wegen ihres Aromas, sondern auch wegen ihrer Sicherheit im kulinarischen Einsatz geschätzt.

  • Vermeidung von Straußrosen: Rosen, die du in einem Blumenladen oder als Teil eines Blumenstraußes findest, sind normalerweise nicht zum Essen gedacht. Diese können chemisch behandelt sein, um ihre Haltbarkeit und ihr Aussehen zu verbessern.

  • Keine Symptome von Krankheiten: Stelle sicher, dass die Rosen frei von Krankheiten und Schädlingen sind. Blätter oder Blüten, die Anzeichen von Schimmel, Fäulnis oder Insektenbefall zeigen, sollten nicht verwendet werden.

  • Richtige Vorbereitung: Selbst bei als essbar gekennzeichneten Rosen solltest du die Blütenblätter vor der Verwendung gründlich waschen und die weißen Teile an der Basis der Blütenblätter entfernen, da diese bitter schmecken können.

Indem du diese Tipps befolgst, kannst du sicherstellen, dass du die richtigen und sicheren Rosen für deine kulinarischen Kreationen auswählst. Essbare Rosen bieten eine wunderbare Möglichkeit, Speisen und Getränken sowohl geschmacklich als auch visuell eine besondere Note zu verleihen.

Kulinarische Verwendung – Verarbeitung, Tipps und Rezepte

Die Vorbereitung der Rosenblätter ist einfach, erfordert jedoch Sorgfalt. Die Blätter sollten vorsichtig von der Blüte gelöst und gründlich gewaschen werden. Besonders wichtig ist es, die weißen Teile der Blätter zu entfernen, da diese bitter schmecken können.

In der Küche sind die Möglichkeiten, Rosen zu verwenden, fast unbegrenzt. Ein einfacher Beginn könnte ein Rosenzucker sein, der durch das Vermischen von feinem Zucker mit frisch getrockneten Rosenblättern entsteht und perfekt für das Süßen von Tee oder das Backen von Kuchen und Torte geeignet ist. Ein weiteres einfaches Rezept ist Rosensirup, der sich hervorragend als Basis für Cocktails oder als aromatische Note in Sodas eignet.

Für die ambitionierten Köche gibt es anspruchsvollere Rezepte wie Rosen-Risotto, bei dem die Blütenblätter dem Gericht nicht nur eine raffinierte Note, sondern auch eine atemberaubende Optik verleihen. Oder wie wäre es mit einem Rosenessig in einer Vinaigrette für extravagante Salate?

Rezept für Rosen-Sirup

Rosensirup aus Gartenrosen zu machen ist eine wunderbare Möglichkeit, das Aroma und die Schönheit dieser Blüten in deiner Küche zu nutzen. Unser Tipp: Für die Herstellung von Sirup sind zum Beispiel die Sorten Reneé van Wegberg® und Dolce® mit ihrem Himbeeraroma und Geschmack nach Johannisbeeren ganz wunderbar.

Zutaten

  • 2 Tassen frische Rosenblätter (sicherstellen, dass sie essbar und frei von Pestiziden sind)

  • 3 Tassen Wasser

  • 3 Tassen Zucker

  • 1-2 Esslöffel Zitronensaft

Anleitung

  1. Vorbereitung der Rosenblätter: Wähle duftende, unbeschädigte Rosenblätter. Wasche sie sanft unter fließendem kalten Wasser, um Schmutz und kleine Insekten zu entfernen. Tupfe die Blätter vorsichtig trocken.

  2. Rosenblätter einweichen: Gib die Rosenblätter in eine große Schüssel. Übergieße sie mit 3 Tassen kochendem Wasser. Lass die Mischung abgedeckt über Nacht oder mindestens für ein paar Stunden ziehen, damit die Aromen der Rosenblätter sich voll entfalten können.

  3. Sirup kochen: Siebe die Rosenblätter am nächsten Tag aus und presse alle Flüssigkeit aus. Gib die Rosenwasser-Infusion zusammen mit dem Zucker in einen großen Topf. Erhitze die Mischung bei mittlerer Hitze und rühre, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist.

  4. Zitronensaft hinzufügen: Sobald der Zucker aufgelöst ist, füge den Zitronensaft hinzu. Der Zitronensaft hilft, die Farbe zu erhalten und fügt eine angenehme Säure hinzu, die das Rosenaroma ergänzt.

  5. Sirup eindicken: Lasse den Sirup ohne Deckel bei schwacher Hitze köcheln, bis er leicht eingedickt ist. Dies dauert in der Regel etwa 20-30 Minuten. Rühre gelegentlich um und achte darauf, dass der Sirup nicht anbrennt.

  6. Abkühlen und lagern: Lasse den Sirup abkühlen und gieße ihn dann durch ein feines Sieb, um eventuelle Rosenreste oder Unreinheiten zu entfernen. Fülle den Sirup in saubere, sterilisierte Flaschen.

  7. Aufbewahrung: Bewahre den Rosenblütensirup im Kühlschrank auf. Er hält sich dort mehrere Wochen.

Verwendungstipps: Verwende den Rosensirup, um Cocktails oder Mocktails zu süßen. Gib ihn über Desserts wie Panna Cotta, Eiscreme oder Joghurt. Auch als Süßungsmittel für Tee oder Limonaden ist er wunderbar.

Gesundheit: Entzündungshemmend und reich an Vitamin C

Rosen sind nicht nur schön und lecker, sondern auch gesund. Sie haben einen hohen Gehalt an Vitamin C und Antioxidantien. Traditionell werden sie in der Naturheilkunde zur Beruhigung und zur Behandlung von Verdauungsstörungen eingesetzt. Ihre entzündungshemmenden Eigenschaften machen sie auch zu einer interessanten Zutat in der modernen gesundheitsbewussten Küche.

Essbare Rosen aus dem eigenen Garten: Pflanzung, Pflege, Schnitt

Der sicherste Weg, um essbare Rosen zu gewährleisten, ist der Anbau in deinem eigenen Garten, unter Verwendung von biologischen Anbaumethoden. So hast du die volle Kontrolle über die verwendeten Substanzen und die Pflege der Pflanzen.

Pflanzen

Beim Pflanzen von essbaren Rosen ist es entscheidend, einen sonnigen Standort zu wählen, der mindestens sechs Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag erhält, um eine reiche Blüte zu fördern. Der Boden sollte gut durchlässig, reich an organischen Stoffen und leicht sauer bis neutral sein. Eine regelmäßige Bewässerung ist wichtig, besonders in trockenen Perioden, aber vermeide stehendes Wasser, um Wurzelfäule zu verhindern. Essbare Rosen profitieren auch von einer Schicht Mulch, um die Feuchtigkeit zu bewahren und Unkrautwachstum zu unterdrücken.

Pflege

Die Pflege von essbaren Rosen umfasst das regelmäßige Düngen während der Wachstums- und Blütezeit, idealerweise mit einem für Rosen geeigneten Dünger. Achte darauf, dass die Pflanzen frei von Schädlingen und Krankheiten bleiben; organische oder milde, für essbare Pflanzen geeignete Produkte sind hier vorzuziehen.

Tipps fürs Düngen

Für eine umweltfreundliche und effektive Düngung deiner Rosen kannst du folgende organische Düngemittel verwenden:

  • Kompost: Bietet reichlich Nährstoffe und verbessert die Bodenstruktur. Als Mulch um die Rosen anwenden oder in den Boden einarbeiten.

  • Fisch- oder Algenemulsion: Diese flüssigen Dünger sind nährstoffreich und fördern das Wachstum. Sie sollten vor der Anwendung verdünnt werden.

  • Vermicompost (Wurmkompost): Enthält viele Nährstoffe und Mikroorganismen, die die Pflanzengesundheit fördern. Direkt verwenden oder als Tee aufbrühen.

  • Geflügel- oder Kuhmist: Reich an Stickstoff, Phosphor und Kalium. Muss gut kompostiert sein, um Verbrennungen zu vermeiden, und sollte sparsam eingesetzt werden.

  • Eierschalen: Liefern Kalzium, das die Zellwandentwicklung unterstützt. Fein gemahlen in den Boden einarbeiten.

  • Kaffeesatz: Leicht sauer und enthält Stickstoff sowie kleinere Mengen Kalium und Phosphor. Um die Rosen streuen und leicht in den Boden einarbeiten.

Diese Methoden sind nicht nur effektiv, sondern auch nachhaltig und fördern das gesunde Wachstum der Rosen, ohne die Umwelt zu belasten.

Rosenschnitt

Das Schneiden von essbaren Rosen ist entscheidend, um gesundes Wachstum und reichliche Blütenbildung zu fördern. Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist spät im Winter oder sehr früh im Frühling, bevor die neuen Triebe beginnen. Entferne alle toten oder kranken Äste, öffne das Zentrum der Pflanze, um Luftzirkulation zu ermöglichen, und kürze die Triebe um etwa ein Drittel ihrer Länge. Dies fördert nicht nur die Gesundheit der Pflanze, sondern auch die Qualität und Menge der Blüten, die später in der Küche verwendet werden können.

Indem du diese Grundlagen befolgst, wirst du mit einer gesunden Rosenpflanze belohnt, deren Blüten nicht nur den Garten verschönern, sondern auch eine exotische und aromatische Ergänzung in deiner Küche darstellen.

Essbare Blumen – Rückbesinnung auf florale Genüsse

Essbare Blumen bieten eine farbenfrohe und geschmackvolle Revolution für jede Mahlzeit. Unter diesen kulinarischen Schätzen sind Rosen kleine Highlights – bekannt für ihr betörendes Aroma und ihre subtile Süße, die sie zu einer exquisiten Zutat in Desserts, erfrischenden Getränken und sogar in raffinierten herzhaften Gerichten machen. Aber das kulinarische Abenteuer endet nicht bei den Rosen. Ringelblumen und Kapuzinerkresse strahlen in leuchtenden Farben und bereichern Gerichte ebenso mit ihren einzigartigen Geschmacksprofilen, die von erdig-pfeffrig bis zart süßlich reichen.

Die Wiederentdeckung essbarer Blumen, einschließlich Rosen, ist Teil eines breiteren Trends hin zu nachhaltiger und bewusster Ernährung. In einer Welt, in der das Interesse an der Herkunft und den Inhaltsstoffen unserer Nahrung stetig steigt, bieten Rosen eine verlockende Kombination aus Schönheit, Geschmack und gesundheitlichem Nutzen. Ein wahrhaft sinnliches Erlebnis, das zeigt, wie tief und vielfältig die Verbindung zwischen Natur und Kulinarik sein kann.

Essbare Blumen kaufen bei Garten Schlüter

In unserem Online-Shop stellen wir dir ein großes Sortiment an essbaren Rosen zur Verfügung. Unsere essbaren Rosen wurden speziell für den Verzehr gezüchtet. Sie wurden selbstverständlich nicht mit Chemikalien oder Pestiziden behandelt.

Bestelle die essbaren Blumen bequem online und bereichere deinen Garten innerhalb kurzer Zeit mit neuer Blütenpracht. Wir bieten dir zwei verschiedene Lieferoptionen, je nach Sorte: Wähle zwischen Containerpflanzen oder wurzelnackten Pflanzen.

Lieferform "Topfware": Unsere Containerrosen sind ganzjährig verfügbar und können jederzeit gepflanzt werden, solange der Boden nicht gefroren ist.

Lieferform "wurzelnackte Pflanzen": Diese Rosen werden ohne Topf geliefert und sind saisonabhängig verfügbar. Die genauen Verfügbarkeitszeiten variieren je nach Sorte und sind auf den jeweiligen Produktseiten genau aufgeführt.

Egal, für welche Versandoption du dich entscheidest, wir sorgen für gesunde Pflanzen, die sorgfältig verpackt und zügig an dich verschickt werden.

Zuletzt angesehen