Dabei wurde jedoch vergessen, dass das Rosenöl selber nicht nur wegen seines Duftes Jahrhunderte in Cremes verwendet wurde, sondern auch deshalb, weil es dafür bekannt war, die Jugend und Schönheit der Haut zu erhalten.
Ein Parfüm besteht aus drei Noten – der Kopfnote, die nach fünf bis zehn Minuten verfliegt, der Herznote, die erst nach zehn Minuten wahrgenommen wird, sowie der Basisnote, die den eigentlichen Duft des Parfüms ausmacht.
Rosenöl ist das ätherische Öl, das aus den Blütenblättern gewonnen wird. Dies geschieht entweder durch Wasserdampf-Destillation, oder durch Solventen-Extrakt und CO2-Extrakt.
Wenn man einst in einen Lebensmittelladen trat, war dieser voller Düfte. Die verschiedenen Früchte und Gemüse, sowie Käse und Wurst, ganz zu schweigen frische Brötchen, gaben dem Laden ein ganz besonderes Parfum.

Beetrosen

„Beetrose“ ist eine Rosenkategorisierung nach ihrem Verwendungszweck. Als Beetrosen werden Rosen bezeichnet, die sich besonders für die Bepflanzung in Gruppen, also in Beeten, eignen. Im Idealfall sind solche Rosen buschig (ca. 12 Rosen pro Dolde), niedrig (Wuchshöhe 60 bis 100 cm) und kompakt.

Historische Rosen

Die berühmteste „Hall of Fame“, sind eigentlich Plaketten, die auf dem Fußweg des Hollywood Boulevards in Los Angeles angebracht wurden. Es gibt auch eine Ruhmeshalle für Rosen, getrennt nach modernen und historische Rosen, dort von der World Federation of Roses, der Weltfederation der Rosengesellschaften aufgenommen.
Die Rosen aus dem Delbard-Haus sind mit keinen anderen zu vergleichen. Jede einzelne wirkt wie ein Gemälde. Das Haus Delbard hat über die Jahre verschiedene Rosenserien herausgebracht.
Über 30.000 verschiedene Rosensorten gibt es auf der Welt. Da ist es nicht verwunderlich, wenn man diese in Kategorien einordnet. Die älteste heute bekannte Kategorisierung von Rosen ist in einem Werk aus dem Jahr 1625 enthalten, in der Rosen nach Geschlechtern eingeordnet wurden.

Rosen der Küche

Ah, aber da hat Heinrich Heine völlig vergessen, dass lange bevor die Kartoffel von Peru nach Europa kam, mit den Spanischen Eroberungen Südamerikas, die Rose schon längst in Europa eine Heimat gefunden hatte – im Garten, im Medizinschrank und in der Küche!
Die attraktiven Rosen bieten einen prachtvollen Anblick, wenn sie in Blüte stehen, doch nicht an jedem Standort sind sie gewünscht.
Rosen in Topf und Kübel pflegen bedeutet eine etwas andere Herangehensweise als im Freiland zu nutzen. Mehr zum Thema erfahren Sie hier bei Garten Schlüter
Rosen richtig einpflanzen ist nicht schwer. In diesem Ratgeber von Garten Schlüter kommen Sie dem Ziel einer schönen Rose schon sieben Schritte näher.
1 von 3