Garten Schlüter

ROSENWOCHEN BEI GARTEN SCHLÜTER

Sparen sie diese Woche 15% auf alle Edelrosen

Ihr Gutscheincode:

WEEK2

Jetzt sparen

*Gutscheincode einlösbar vom 22.06. bis zum 28.06.2024

Mehltau an Rosen

Was ist der Mehltau und wie können Sie sich davor schützen?

Alle Jahre wieder haben viele Gärtner mit einem großen Problem zu kämpfen, dem Mehltau. Hierbei handelt es sich um eine Pilzerkrankung, bei der in der Regel ein weißer Belag auf der Blattoberfläche auftaucht. Besonders Rosen gelten als sehr anfällig.

Obwohl es mühsam ist, die Krankheit zu behandeln, sollte man nicht gleich verzweifeln, denn wir haben hier wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen den Mehltau zu erkennen und ihn zu bekämpfen.

Beim Mehltau unterscheidet man zwischen Echtem und Falschen Mehltau:

Echter Mehltau:

Echter_Mehltau_auf_Rosenlaub

  • weiße oder graue Flecken und Beläge auf der Blattoberseite
  • Triebe, Knospen, Blüten und Früchte können ebenfalls mit einer mehlig-schimmeligen Schicht überzogen sein
  • tritt meistens im Frühjahr und Spätsommer auf
  • bevorzugt Temperaturen über 20 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit
  • wird daher auch Schönwetterpilz genannt

Falscher Mehltau:

Falscher_Mehltau_auf_Rosenlaub

  • weißlich-samtige Schicht auf der Blattunterseite
  • auf der Blattoberseite können zusätzlich braune, gelbe oder violett verfärbte Stellen auftreten
  • Sporen können in das Gewebe der Pflanze eindringen und im Blattinneren wachsen
  • bevorzugt eher eine feuchte Wetterlage
  • daher auch die Bezeichnung Schlechtwetterpilz

Was ist bei Mehltaubefall zu tun?

Bei anfänglichem Befall sollten Sie die erkrankten Blätter entfernen und die Triebspitzen zurückschneiden. Ist die Pflanze stärker befallen sollten Sie ein Pilzbekämpfungsmittel anwenden. Geeignete Präparate wären:

Alternativ hierzu kann man auch mit Lecithin haltigen Hausmitteln dem Pilzbefall zu Leibe rücken. Lecithin ist ein Stoff, der als Pflanzenschutz-und Abwehrmittel wirkt.

  • 3 Packungen Backpulver werden mit fünf Litern Wasser gemischt
  • Danach werden etwa vier Esslöffel Rapsöl, sowie ein Spritzer Spülmittel hinzugefügt
  • Nachdem alles gut vermengt ist, wird die Mixtur auf die befallenen Pflanzenteile gespritzt
  • Um ein optimales Ergebnis zu erreichen, muss die Anwendung einige Male wiederholt werden

Wie können Sie dem Mehltau vorbeugen?

Bereits im Vorfeld kann man gezielte Maßnahmen ergreifen, damit es erst gar nicht zu einem Mehltaubefall kommt. So sollten Sie auf die richtige Pflanzenwahl achten, mittlerweile gibt es besonders widerstandsfähige Sorten auf dem Markt. Ein sonniger und luftiger Platz ist ebenfalls von Vorteil, denn so können die Blätter nach einem kräftigen Regenschauer schneller trocken.

Generell gilt: vitale Pflanzen sind weniger anfällig für Pilzerkrankungen, hierbei helfen besonders:

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Durch die Betätigung des Buttons "Speichern" erklären Sie sich einverstanden mit der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung.