Erdbeeren schützen

Erdbeeren schützen

Der Schutz von Erdbeerpflanzen vor Schmutz, Fäulnis, der Witterung oder Schädlingen beginnt bei der Vorbereitung des Pflanzbeets und endet erst bei der Entsorgung der alten Pflanzen. In jeder Phase des Pflanzenlebens gibt es Vorkehrungen, die getroffen werden können oder auch sollten, um die Gesundheit und Vitalität der Pflanzen zu gewährleisten und um eine gute Ernte zu erhalten.

Grundsätzlich müssen wir die Bedürfnisse einer Pflanze kennen. Welcher Standort und welche Umweltbedingungen sind notwendig, um widerstandsfähige Erdbeerpflanzen zu ziehen? Worauf ist bei der Pflege zu achten? Wer weiß, was eine Pflanze braucht, der kann sie auch schützen.

Die absolut erste Maßnahme, die gegen jede Krankheit hilft, ist Aufmerksamkeit. Früh erkannte Schäden können der Pflanze oft das zarte Leben retten.

Der Standort

Wenn Sie ein Erdbeerbeet oder einen Kasten für den Balkon vorbereiten, sollten Sie darauf achten, dass Erde, die vorher schon über mehrere Jahre Erdbeeren beherbergt hat, ausgetauscht wird. Benutzen Sie lebendig wirkende, humose Erde und vermischen Sie diese nach Wunsch auch mit etwas Dünger, um Ihren Erdbeeren einen guten Start zu ermöglichen. Eine gute Basis ist Voraussetzung für ein gesundes und langes Leben der Pflanzen. Mehr zu den Themen Boden und Standortvoraussetzungen finden Sie natürlich im Ratgeber.

Schutz vor Pilzen und Fäulnis

So vielfältig die Pilze sind, so vielfältig sind auch die Maßnahmen, die man gegen sie ergreifen kann. Dies sind ein Paar Vorschläge:

Ausreichende Abstände zwischen den Pflanzen vermindern die Wahrscheinlichkeit von Pilzen und Fäulnis. Die krautigen Erdbeerpflanzen neigen dazu, undurchdringliche Miniatur-Dschungel zu bilden, die optimale Bedingungen für den Befall durch Schädlinge bieten. Ein ausreichender Pflanzabstand sorgt für eine gute Durchlüftung und Einsicht für den Halter. Ebenfalls kann in diesen Zwischenräumen Stroh ausgelegt werden, das Früchte und Blätter der Erdbeerpflanzen hoch hält und ein Gießen unterhalb der leicht faulenden Pflanzenteile möglich macht. Die Strohschicht hat viele Vorteile. Unter Anderem auch die Funktion als Dünger und Schutz vor Frost und Schmutz.

Eine Überdachung zur Erntezeit verhindert bei längeren Regenperioden das Verfaulen der wertvollen Ernte.

Staunasse Böden sollten absolut vermieden werden. Sie fördern Lederfäule. Eine zu starke Verunkrautung des Bestandes fördert Mehltau. Auch hier ist der ausreichende Abstand wirklich hilfreich, da das Jäten erleichtert wird.

Bei einem Befall von hartnäckigeren Krankheiten, wie Welke, bleibt einem meist nur ein Austausch des gesamten Erdmaterials. Alle kranken Pflanzen müssen entsorgt werden (Restmüll) und es sollten an derselben Stelle zunächst keine Erdbeeren mehr gepflanzt werden.

Der Kauf von unempfindlicheren Erdbeersorten kann eine Option sein. Diese Sorten erholen sich besser von einem Befall und haben hier eine Überlebenschance.

Eine sehr wichtige Maßnahme, um Pilzen und Fäulnis vorzubeugen, ist das Herunterschneiden der Pflanze bis auf das Herz hinunter vor der Winterruhe. Die Entfernung des gesamten Laubes nach der Ernte hat ein komplett neues Ausschlagen der Pflanzen zur Folge. Sie kann quasi neu anfangen. Nach einem Welkebefall ist dies leider nicht hilfreich.

Die letzte, wenn auch leichteste, Variante die Pflanzen vor Pilzen zu schützen, ist die Anwendung von Fungiziden, Pflanzenschutzmitteln speziell gegen Pilze. Hierbei muss immer genau auf die Anwendungshinweise geachtet werden.

Neben diesen Maßnahmen ist die Zugabe von Pflanzenstärkungsmitteln eine Möglichkeit, die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen zu erhöhen. Erkrankte Pflanzenteile müssen immer umgehend entfernt und in den Restmüll geworfen werden. Dann hat die Pflanze noch die Chance, sich zu erholen. Die Stärkungsmittel, die im Voraus gegeben wurden, helfen ihr dann dabei.

Schutz vor extremer Witterung

Mit extremer Witterung ist vor allem der Frost und übermäßig andauernder Regen gemeint. Wie oben schon erwähnt, kann andauernder Regen in der Erntezeit die Früchte zerstören und die Pflanzen faulen lassen. Eine Überdachung in dieser Zeit schafft hier Abhilfe.

Schutzmaßnahmen gegen Frost (gefährlich sind hier hauptsächlich Früh- und Spätfrost) sind das Auflegen von Mulchschichten. Dies kann eine einfache Lage aus Stroh, Reisig oder Vlies sein. Das Vlies kann auch komplett über die Pflanzen gelegt werden. Von Plastikfolien ist dringend abzuraten, da sie die Luftzirkulation unterbinden und damit wiederum Fäulnis und Pilze hervorrufen können. Spätestens im April sollten die Pflanzen nicht mehr vollständig abgedeckt werden. Eine Schicht aus Stroh kann ganzjährig erhalten bleiben.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Durch die Betätigung des Buttons "Speichern" erklären Sie sich einverstanden mit der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung.

  • Bundesstrasse 30 5071 Wals Siezenheim

    Vielen Dank für die Guner Typs.