Rosen richtig schneiden

Rosen schneiden für schöneren und kräftigeren Wuchs
Rosen schneiden für schöneren und kräftigeren Wuchs

Damit Ihre Rose jedes Jahr aufs Neue wieder so prächtig blüht, sind eine gute Pflege und der richtige Schnitt unabdingbar. Aber warum schneidet man die Rosen eigentlich?

Das Schneiden dient als Pflegemaßnahme und sorgt dafür, dass die Rosen danach kräftiger blühen, ihre Form behalten und gesund bleiben. Würde man die Rose einfach wachsen lassen, würde sie zwar optisch größer werden, allerdings würden die Zweige immer dünner und im unteren Teil sogar kahl werden. Ein weiterer Nachteil wäre, dass bei nicht sachgerechter Pflege die Rose anfälliger für Schädlinge werden würde.

Um bei der Vielzahl an Rosenpflegetipps nicht den Überblick zu verlieren, haben wir hier für Sie die wichtigsten zusammengefasst.

Wann werden Rosen geschnitten?

  • Hauptschnitt der Rosen wir im zeitigen Frühjahr (März/ April) angefangen, Faustregel: wenn die Forsythien blühen, können öfterblühende Rosen geschnitten werden
  • Meistens droht kein starker Frost mehr und die Rosentriebe können bald wieder neu ausschlagen
  • wenn eine Rose sehr stark ausgedünnt werden soll, ist es sinnvoll bereits im Februar/März damit zu beginnen
  • einmalblühende Rosen werden erst nach der Blüte geschnitten, schneidet man sie im Frühjahr, gibt es keine Blüten

Beim Schneiden von Rosen wird allerdings nach Rosenklassen unterschieden, da der Schnitt nicht bei allen Arten gleich ist. Man unterscheidet grundsätzlich in folgende Kategorien:

Allerdings gelten folgende Punkte für alle Rosenklassen:

  • generell werden zuerst alle abgestorbenen und kranken Triebe bis in das gesunde, weiße Holz zurückgeschnitten
  • dünne und schwache Triebe werden stark zurückgenommen
  • sich kreuzende Triebe werden herausgenommen
  • beim Kürzen von Trieben sollte darauf geachtet werden, dass sie immer auf 3-5 Augen zurückgeschnitten werden
  • der Schnitt wird wie folgt durchgeführt: suchen Sie sich ein kräftiges nach außen stehendes Auge aus und setzen Sie die Schere 0,5 cm schräg über dem Auge der Rose an

Garten Schlüter fragt nach:

Was ist das Auge der Rose?
Als “Auge” werden die Stellen an Rosen und anderen Pflanzen bezeichnet, aus denen die neuen Triebe herauswachsen.

  • achten Sie darauf dass Sie den Schnitt über einem nach außen stehenden Auge setzen, da so die Rose weiter nach außen wachsen kann
  • entfernen Sie alte und verwelkte Blätter und Blüten, damit die Rose ihre volle Kraft in die neue Blütenbildung stecken kann

Welche Schere eignet sich am Besten zum Rosen schneiden ?

Bei Gartenscheren unterscheidet man grundsätzlich in zwei Arten von Scheren, der Bypass- und der Amboss -Schere.

Bypass-Schere:

  • hier gleiten wie bei einer Haushaltsschere zwei Klingen aneinander vorbei
  • ideal für weiche Triebe
  • durch einen präzisen und sauberen Schnitt, werden Quetschungen vermieden und die Rose wird nicht verletzt
  • größerer Kraftaufwand von Nöten

Amboss-Schere:

  • die schneidende Klinge trifft auf eine glatte Metalloberfläche, dem sog. Amboss
  • beim Schneiden wird der Zweig leichter gequetscht , die Rinde platzt leichter auf und durch den eher unpräzisen Schnitt wird die Rose stärker verletzt
  • besitzen eine gute Kraftübertragung

Wenn Sie noch nicht das geeignete Handwerkszeug haben, schauen Sie doch einfach bei uns im Online Shop vorbei, dort werden Sie sicher die richtige Gartenschere finden.

Wie werden die einzelnen Rosenklassen geschnitten?

Beet- und Edelrosen:

  • hier gilt je stärker der Rückschnitt, desto kräftiger der Austrieb
  • schneiden Sie alte Triebe direkt am Boden komplett weg
  • ältere und stärkere Triebe werden auf vier bis sechs Augen eingekürzt
  • schwächere Triebe auf drei bis vier Augen
  • insgesamt sollten Sie die Beet- und Edelrosen auf 20- 30 cm kürzen

Zwerg- und Kleinstrauchrosen:

  • gehören zur Gattung der Flächen- und Bodendeckerrosen
  • sie können überall im Garten eingesetzt werden
  • Zwergrosen werden auf 10- 15 cm eingekürzt und halbkugelig geschnitten
  • Kleinstrauchrosen kappt man einfach um die Hälfte, ein Radikalschnitt bis auf 20 cm ist für diese Rosenart nur alle drei Jahre empfehlenswert

 

Einmalblühende Strauchrosen:

  • werden im Frühjahr überhaupt nicht geschnitten
  • es werden lediglich kranke und beschädigte Triebe entfernt

Öfterblühende Strauchrosen:

  • werden maßvoll eingekürzt
  • querwachsende und überalterte Triebe, die über vier Jahre alt sind, sollten Sie an der Basis entfernen
  • belassen Sie nur fünf Gerüsttriebe und schneiden Sie die verbliebenen um etwa ein Drittel zurück

Einmalblühende Kletterrosen / Ramblerrosen:

  • kürzen Sie die Seitenzweige direkt nach der Blüte ( Ende Juni) um die Hälfte
  • ältere Triebe, bei denen die Blütenfülle nachlässt sollten Sie bodennah entfernen

Öfterblühende Kletterrosen:

  • im Frühjahr sollten die Seitenzweige auf zwei bis vier Augen gekürzt werden
  • schneiden Sie im Sommer die verwelkten Blüten ab

 

Hochstammrosen:

  • haben in der Krone eine Veredlungsstelle, an ihr sind die Rosensorten (kleinwüchsige Beet- und Zwergrosen) aufgepfropft
  • alle Triebe werden 10-15 cm über der Veredlungsstelle eingekürzt, sodass eine halbrunde Form entsteht

Schlüters Gartentipp:

Beim Rückschnitt der Rosen merken Sie sich einfach folgende Regel: Schwache Triebe stark zurückschneiden, starke Triebe dagegen nur schwach, da der Schnitt die Rose anregt, neue Triebe zu bilden, die dann wieder prachtvoll blühen werden.

 

2 Kommentare

  • Gerd Mattern sagt:

    halloi,

    ich bin froh, dass ich Ihre für mich wertvollen Tipps erhalte.
    Auch war ich bisher mit Ihren Pflanzen sehr zufrieden.
    Zu Ihrem Kalender konnte ich mich leider nicht anmelden. Nach Eingabe meiner Mail-
    Anschrift kam die Meldung ” es ist ein Fehler aufgetreten, ihre Mailanschrift ist bereits
    bekannt ” bin ich jetzt gemeldet oder nicht

    Gruß
    GM

    • Antonia sagt:

      Sehr geehrter Kunde,

      wir freuen uns zu hören, das Sie mit uns immer zufrieden waren und hoffen das es auch weiterhin so bleibt.

      Da Sie die angegebene Meldung bekommen haben, sind Sie bereits für unseren Gartenkalender registriert. Heute müsste Ihnen unsere neue Ausgabe zugegangen sein.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr Team Garten Schlüter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>