04123 90380 Kauf auf Rechnung Riesige Auswahl Gratis Versand ab 90€

Rhododendron vermehren

Das Vermehren von Rhododendren zu Hause spart Geld und macht Spaß. Es gibt verschiedene Methoden, Rhododendron zu vermehren. Die verschiedenen Methoden versprechen allerdings stark unterschiedlich gute Ergebnisse. Wer einmal einen Parade-Rhododendron vorzeigen möchte, sollte beispielsweise nicht die Vermehrung per Aussaat für sich wählen.
 
Doch egal, welche Methode man anwendet, es kostet viel Geduld, bis dass der nach etwa vier bis fünf Jahren kniehohe Busch im Garten steht. 

Rhododendron vermehren durch Stecklinge 

Der Zeitpunkt für das Schneiden von Stecklingen variiert je nach Rhododendron-Sorte. Manche werden im Frühjahr geschnitten, andere im Sommer oder Herbst. Und auch nicht alle Sorten machen die Prozedur mit.
 
Zunächst wählt man einen verholzten Trieb vom Vorjahr. Davon schneidet man ein etwa 20 cm langes Ende ab. Alle Blätter, bis auf den letzten Blattkranz (etwa 4 bis 6 Blätter), werden entfernt. Dadurch wird die Oberfläche, durch die Wasser verdunsten kann, verkleinert. Sollte es Knospen am Trieb-Ende geben, werden auch diese ausgebrochen. Der Steckling wird nun auf etwa 10 bis 15cm gestutzt. Am unteren Ende sollte er einen Blatttriebknoten haben.
 
Anschließend wird der Steckling in nährstoffarme Anzuchterde gesetzt. Meist lohnt es sich, gleich mehrere Stecklinge vorzubereiten, um zum Schluss den oder die Besten auswählen zu können. Die Stecklinge benötigen eine gleichmäßig hohe Luftfeuchtigkeit, aber keine nasse Erde. Vorzugsweise hält man sie im Gewächshaus. Optimal sind die Bedingungen, wenn auch Pflanzenlampen Verwendung finden.
Sollte kein Gewächshaus zur Verfügung stehen, kann auch eine Folie oder ein Gefrierbeutel über den Topf gestülpt werden, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen. Die Pflanzen werden sechs Wochen lang regelmäßig mit Wasser benebelt. Zu diesem Zeitpunkt brauchen sie eine Umgebungstemperatur von etwa 15 bis 20°C und ertragen kein direktes Sonnenlicht. Bei ersten Wachstumsanzeichen kann die Luftfeuchtigkeit reduziert und die Folie entfernt werden.
 
Jetzt können die jungen Pflanzen auch von Düngemitteln profitieren. Dafür werden sie in ein für Rhododendron geeignetes Substrat gesetzt. Ein geeignetes Substrat finden Sie >>Hier<<
 
Im Frühjahr zur Pflanzzeit können nun beliebig viele Rhododendren ins Beet gesetzt werden.
 
Die Methode der Vermehrung durch Stecklinge ist einfach und vielversprechend. Es kann relativ schnell festgestellt werden, ob die Pflanzen sich gut entwickeln. 

Rhododendron vermehren durch Aussaat 

Im Sommer, nachdem der Stempel einer Blüte vertrocknet ist, kommt der richtige Zeitpunkt, um Samenkapseln zu entnehmen und zur Vermehrung zu verwenden. Wenn die Samen von allein aus den Kapseln rieseln, ist es schon zu spät.
 
Keimfähige (also befruchtete) Samenkapseln erkennt man an der relativen Dicke und Größe. Jede Rhododendron-Sorte hat ihre eigene Ausprägung von Samenkapseln, weshalb sie untereinander nicht verglichen werden können. Um herauszufinden, ob eine Samenkapseln dick und groß ist, vergleichen Sie sie immer mit Samenkapseln von derselben Pflanze.
 
Die besten Ergebnisse sind zu erzielen, wenn die Kapseln frisch in ein Torfsubstrat gebracht werden. Aber sie lassen sich auch über Jahre luftig und dunkel aufbewahren. Das Torfsubstrat sollte im Verhältnis von 50:20:30 mit Sand und Perlite vermischt sein.
 
Im Plastik-Zimmergewächshaus (hell aber nicht sonnig) gibt es gute Chancen auf eine Keimung nach etwa 4 bis 6 Wochen.
 
Es muss regelmäßig auf Pilzbefall überprüft werden, da eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit gehalten werden muss und diese den Befall durch Pilze fördert.
Es folgt die Auswahl der besten Exemplare. Nach einem Jahr kann erstmals gedüngt werden. Nach frühestens zwei Jahren sind erstmals Blüten zu erwarten. 

Rhododendron vermehren durch Ableger 

Hierbei wird ein bodennaher, verholzter Seitentrieb ausgewählt und vorsichtig etwa eine Handlänge unterhalb des Blattkranzes eingeschnitten (nicht abgeschnitten!). Der Schnitt wird leicht gespreizt, z.B. mithilfe eines kleinen Steines. Das entstehende Wundgewebe wird mit Nährboden in Kontakt gebracht, wodurch die zukünftige Pflanze an der Schnittstelle Wurzeln bildet. Die Schnittstelle sollte mit der offenen Seite nach unten mindestens 5cm tief in der Erde versenkt werden und kann mit Draht oder anderen Hilfsmitteln fixiert werden. Bei Bedarf kann der künftige Spross mit einem Stock hochgebunden werden. Ausreichende Wässerung ist nun sehr wichtig!
Nachdem sich Wurzeln gebildet haben, kann die Pflanze von der Mutterpflanze getrennt werden. Das ist nach etwa 1 bis 2 Jahren zu erwarten. Nun wird die neue Pflanze halbschattig eingesetzt und kräftig gegossen.
 
Diese Methode wird auch als Absenken bezeichnet. Eine ähnliche Methode ist das Abmoosen, wobei die Schnittstelle mit Spaghnum-Moos versorgt wird.
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Durch die Betätigung des Buttons "Speichern" erklären Sie sich einverstanden mit der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung.

Passende Artikel
15065 - 1-15065-frux-Rhododendron-und-Moorbeeterde-15l-.jpg
15065 frux - Rhododendron- & Moorbeeterde 15l

Gew. versandfertig in ca. 7 Werktagen

4,95 € *
15751 - 1-15751-Zimmergewaechshaus-Charles-.jpg
15751 Zimmergewächshaus Charles

Derzeit nicht verfügbar

4,10 € *
18012 - 1-18012-Neudorff-Azet-Rhododendron-Duenger-25-kg-.jpg
18012 Neudorff Azet® Rhododendron-Dünger - 2,5 kg

Gew. versandfertig in ca. 7 Werktagen

10,95 € *