Gartenazaleen

Gartenazalee Juniduft
Die Gartenazalee ist eigentlich nur ein Überbegriff einer großen Gruppe von Azaleen, die durch ihre winterhärte im Freiland überlebensfähig sind

Azaleen gehören zu den Rhododendren. Rhododendron ist eine jener Pflanzen, die im Laufe ihrer Geschichte ein großes Maß an Aufmerksamkeit durch Züchter bekommen hat. Es gibt tausende Variationen, Sorten und Formen.

Gartenazalee ist in diesem Sinne keine bestimmte Sorte, sondern ein Überbegriff bzw. ein Sammelbegriff für Azaleen, die im Freiland gedeihen.

Was unterscheidet sie von den Zimmerazaleen? 

Wie die Namen schon verraten, ist der ausschlaggebende Unterschied zwischen Gartenazaleen und Zimmerazaleen der Ort, an dem sie „wohnen“ können.

Zimmerazaleen ruhen im Sommer und blühen vorrangig im Winter oder frühen Frühjahr. Sie stammen von Rhododendron simsii ab und sind nicht winterhart! Den Sommer können sie zwar an einem schattigen, windstillen Ort im Freien verbringen, aber die Blüte im Winter bedingt eine absolute Frostunverträglichkeit. Zimmerazaleen erfrieren bei Temperaturen, die dem Nullpunkt nahe kommen. Im Winterhalbjahr sind sie oft gesehene und oft gekaufte Zimmerpflanzen. Sie sind wegen ihrer farbenfrohen Blüten und ihrer geringen Größe (nur bis etwa 50 cm Höhe) sehr beliebt.

Kurz vor der Blüte im Winter können Zimmerazaleen aus ihrem kühlen Raum im Haus (z.B. aus einem ungeheizten Flur oder Wintergarten) in ein wärmeres Zimmer im Haus umziehen. Allerdings verringert sich dadurch der Zeitraum, in dem sie blüht.

Eigenschaften der Gartenazaleen 

Die Gartenazaleen haben gegenüber den Zimmerazaleen einen entscheidenden Vorteil, was die Winterfestigkeit betrifft: sie werfen im Winter ihr Laub ab. Manche Sorten können Temperaturen bis zu minus 30°C vertragen. Die Blütezeit fällt in das Frühjahr. Je nach Sorte erscheinen die ersten Blüten im März, häufiger aber ab etwa April bis Mai. Dann haben sie besonders viele Blüten in sehr auffälligen Farben. Im Juni endet die Blütezeit für die meisten Gartenazaleen.

Gartenazaleen bevorzugen, anders als ihre großen Verwandten unter den Rhododendren, viel Sonne. Ein windgeschützter Platz im Garten ist optimal.

Charakteristisch für die Gartenazaleen ist ein niedriger, breiter und auch eher langsamer Wuchs. Trotzdem lassen sich manche Sorten mit etwas Geduld zu farbenprächtigen Hecken erziehen. Diese bieten im Winter dann natürlich nur mäßigen Sichtschutz.

Welche Arten gehören dazu? 

Wie erwähnt ist der Begriff Gartenazalee frei gewählt, um Azaleen zu sammeln, die winterfest sind. Die Japanischen Azaleen sind wahrscheinlich der Inbegriff der Gartenazaleen.

Sie sind winterfest und werden je nach Sorte bis zu 2 Meter hoch. Die niedrigen Sorten werden gerne in asiatisch bzw. japanisch gestalteten Gärten verwendet, da sie durch ihre kissenartige, bunte Optik sehr exotisch wirken. Wer eine Schwäche für Rhododendron hat, kann mit Japanischen Azaleen seinen Garten farblich aufpeppen, ohne dabei viel Platz zu verbrauchen. Große Rhododendron-Arten werden um einiges ausladender.

Auch andere Begriffe stehen im Bereich der Gartenazaleen im Raum. Oft findet man in der Lektüre verwirrend unterschiedliche Systematiken und Zuteilungen der Azaleen-Sorten.

duftazalee-feuerwerk

Die typische Blüte einer Gartenazalee ist meist farbintensiv. Hier die Duftazalee Feuerwerk

So möchten wir an dieser Stelle noch die Knap-Hill-Hybriden erwähnen, die oft als Freilandazaleen eingestuft werden. Im Handel findet man sie auch unter dem Namen „Duftazaleen“. Sie stammen vermutlich von verschiedenen Pontischen Azaleen, Strauchazaleen und Chinesischen Azaleen ab. Sie gelten als sehr widerstandsfähig und werden bis zu 1,5 Meter hoch.

Gemein haben alle Gartenazaleen, dass sie im Winter als Schutz vor der Witterung nicht viel mehr brauchen, als eine wärmende Abdeckung für den Boden, damit die Erde nicht gefriert. Denn auch im Winter benötigen diese Pflanzen ein gewisses Maß an Feuchtigkeit. Ist der Boden gefroren, verdursten Gartenazaleen. Eine Schicht Rindenmulch, Nadelstreu oder etwas anderes, das dämmt, eignet sich gut als Schutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.